DATENSCHUTZRICHTLINIE DES ONLINEDIENSTES

 

WWW.TOPDRIVERS.DE

 


I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

 

  1. Der Verantwortliche für die personenbezogenen Daten, die über den Onlinedienst www.topdrivers.de erhoben werden, ist Rafal Ordak, der eine Geschäftstätigkeit unter der Firma RGT Group Rafal Ordak ausübt, welche in der Zentralen Gewerberegisterauskunft der Republik Polen (CEIDG) eingetragen ist, geführt vom zuständigen Minister für Wirtschaft, Ort der Ausübung der Geschäftstätigkeit und Anschrift: ul. Daszynskiego 9 / 6a, 05-800 Pruszkow, Steuernummer NIP: 5342327043, Statistische Nummer REGON: 380739558, E-Mail-Adresse: info@topdrivers.pl.
  2. Nachstehend „Verantwortlicher” genannt und ist gleichzeitig der „Dienstleistungsanbieter”.
  3. Die personenbezogenen Daten, die vom Verantwortlichen über den Onlinedienst erhoben werden, werden gemäß der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung), nachstehend DSGVO genannt, erhoben.
  4. Alle Worte oder Phrasen, die in dieser Datenschutzrichtlinie mit Großbuchstaben geschriebenen werden, sind gemäß ihrer Definitionen in den Nutzungsbedingungen des Onlinedienstes www.topdrivers.de zu verstehen.

II. ART DER VERARBEITETEN PERSONENBEZOGENEN DATEN, ZWECK UND UMFANG DER SAMMLUNG DER DATEN

 

  1. ZWECK DER VERARBEITUNG UND RECHTSGRUNDLAGE.

Der Verantwortliche verarbeitet personenbezogene Daten der Dienstleistungsempfänger des Onlinedienstes www.topdrivers.de in folgenden Fällen:

a) Anmelden eines Accounts im Onlinedienst, um ein individuelles Account zu erstellen und dieses Account gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO (Erfüllung eines Vertrags über die Erbringung einer Dienstleistung auf elektronischem Weg gemäß den Nutzungsbedingungen des Onlinedienstes) zu verwalten,

b) Abonnieren des Newsletters, um Handelsinformationen auf elektronischem Weg zu erhalten. Personenbezogene Daten werden nach gesonderter Zustimmung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO verarbeitet.

  1. ART DER VERARBEITETEN PERSONENBEZOGENEN DATEN. Im Falle eines:
  1. Arbeitgeberkontos gibt der Dienstleistungsempfänger folgendes an:

- Bezeichnung und Vor- und Nachname der Ansprechperson

- Adresse,

- Steuernummer NIP,

- Telefon,

- E-Mail-Adresse.

  1. Newsletters, gibt der Dienstleistungsempfänger folgendes an:

- E-Mail-Adresse

  1. AUFBEWAHRUNGSDAUER PERSONENBEZOGENER DATEN. Personenbezogene Daten der Dienstleistungsempfänger werden vom Verantwortlichen in folgenden Fällen aufbewahrt:
  1. So lange dies zur Vertragserfüllung notwendig ist, wenn die Grundlage für die Verarbeitung der Daten die Erfüllung eines Vertrags ist, und danach für den Zeitraum, der der Verjährungsfrist der Ansprüche entspricht. Sofern eine Sondervorschrift nichts anderes vorsieht, beträgt die Verjährungsfrist sechs Jahre und für Ansprüche bezüglich zeitweiliger Leistungen und mit der Ausführung der Geschäftstätigkeit verbundene Ansprüche beträgt sie drei Jahre. Die personenbezogenen Daten der Bewerber werden innerhalb von 60 Tagen nach dem Auslaufen der Anzeige aus dem Onlinedienst-System entfernt.
  2. Wenn die Grundlage für die Verarbeitung der Daten eine Zustimmung ist – bis die Zustimmung widerrufen wird und nachdem die Zustimmung widerrufen wurde für den Zeitraum, der der Verjährungsfrist der Ansprüche entspricht, die vom Verantwortlichen geltend gemacht und die gegen ihn erhoben werden können. Sofern eine Sondervorschrift nichts anderes vorsieht, beträgt die Verjährungsfrist sechs Jahre und für Ansprüche auf zeitweilige Leistungen und mit der Ausführung der Geschäftstätigkeit verbundene Ansprüche beträgt sie drei Jahre.
  1. Während der Nutzung des Onlinedienstes können zusätzliche Informationen erfasst werden, insbesondere: die dem Computer des Dienstleistungsempfängers zugewiesene IP-Adresse oder die externe IP-Adresse des Internetanbieters, der Domainname, der Browsertyp, die Zugriffszeit und der Typ des Betriebssystems.
  2. Von Dienstleistungsempfängern können auch Navigationsdaten gesammelt werden, einschließlich der Informationen über Links und Verweise, die sie anklicken, oder andere Aktivitäten, die im Onlinedienst durchgeführt werden. Rechtsgrundlage für diese Art von Tätigkeiten ist das berechtigte Interesse des Verantwortlichen (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO), das darin besteht, die Nutzung auf elektronischem Weg erbrachter Dienstleistungen zu erleichtern und die Funktionalität dieser Dienstleistungen zu verbessern.
  3. Die Angabe personenbezogener Daten durch den Dienstleistungsempfänger ist freiwillig.
  4. Personenbezogene Daten werden auch automatisiert in Form von Profiling verarbeitet, sofern der Dienstleistungsempfänger auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO hierfür seine Zustimmung erteilt. Das Resultat des Profilings ist die Zuweisung eines Profils einer bestimmten Person, um Entscheidungen über sie zu treffen oder um ihre Präferenzen, Verhaltensweisen und Einstellungen zu analysieren oder vorherzusagen.
  5. Der Verantwortliche wird sich mit größter Sorgfalt bemühen, die Interessen der Personen, die die Daten betreffen, zu bewahren und stellt insbesondere sicher, dass die von ihm gesammelten Daten:
    1. rechtmäßig verarbeitet werden,
    2. für angegebene, rechtmäßige Zwecke gesammelt und nicht weiterer Verarbeitung unterzogen werden, die mit diesen Zwecken unvereinbar ist,
    3. sachlich korrekt und angemessen in Bezug auf die Zwecke sind, für die sie verarbeitet werden und nicht länger in einer Form gespeichert sind, die die Identifizierung der Personen ermöglicht, die sie betreffen, als es notwendig ist, um den Zweck der Verarbeitung zu erreichen.

III. BEREITSTELLUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

  1. Die personenbezogenen Daten der Dienstleistungsempfänger des Onlinedienstes werden Anbietern von Dienstleistungen bereitgestellt, die vom Verantwortlichen beim Betrieb des Onlinedienstes in Anspruch genommen werden. Dienstleistungsanbieter, denen personenbezogene Daten bereitgestellt werden, unterliegen, abhängig von vertraglichen Vereinbarungen und Umständen, den Anweisungen des Verantwortlichen hinsichtlich der Zwecke und Methoden der Datenverarbeitung (verarbeitende Subjekte) oder bestimmen die Zwecke und Methoden ihrer Verarbeitung selbstständig (Verantwortliche).
  2. Personenbezogene Daten der Dienstleistungsempfänger, die Bewerber sind, werden den im Onlinedienst registrierten Arbeitgebern bereitgestellt. Arbeitgeber bestimmen die Ziele und Methoden ihrer Verarbeitung selbstständig (Verantwortliche).
  3. Um am Bewerbungsverfahren teilnehmen zu können, sollten die Bewerber der Verarbeitung von Daten, die für ein bestimmtes Bewerbungsverfahren erforderlich sind, zustimmen. Die Bereitstellung personenbezogener Daten durch den Bewerber ist freiwillig, das Fehlen der Zustimmung führt jedoch zum Ausschluss aus dem Bewerbungsverfahren.
  4. Die personenbezogenen Daten der Nutzer des Onlinedienstes werden ausschließlich auf dem Gebiet des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) gespeichert.

IV. KONTROLL-, ZUGANGSRECHT ZUM INHALT EIGENER DATEN SOWIE DAS RECHT ZU IHRER KORREKTUR

  1. Die Person, die die Daten betreffen, hat das Recht auf Zugang zu ihren personenbezogenen Daten und das Recht auf ihre Berichtigung, Löschung, Einschränkung ihrer Verarbeitung, das Recht auf Übertragung der Daten, das Recht, Einwand zu erheben, das Recht, die Zustimmung jederzeit zu widerrufen, ohne die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung zu beeinträchtigen, die vor dem Widerruf auf Grundlage der Zustimmung erfolgt ist.
  2. Rechtsgrundlagen der Forderungen des Dienstleistungsempfängers:
  1. Zugang zu Daten – Art. 15 DSGVO
  2. Berichtigung der Daten – Art. 16 DSGVO.
  3. Löschung der Daten (sog. Recht auf Vergessenwerden) – Art. 17 DSGVO.
  4. Einschränkung der Verarbeitung – Art. 18 DSGVO.
  5. Übertragung der Daten – Art. 20 DSGVO.
  6. Widerspruchsrecht – Art. 21 DSGVO
  7. Widerruf der Zustimmung – Art. 7 Abs. 3 DSGVO.
  1. Um die in Punkt 2 genannten Rechte auszuüben, können Sie eine entsprechende E-Mail an die folgende Adresse senden: info@topdrivers.pl.
  2. Im Falle der Geltendmachung eines aus obigen Rechten erwachsenden Rechts durch den Dienstleistungsempfänger, so erfüllt der Verantwortliche diese Forderung oder weigert sich, sie zu erfüllen. Er tut dies unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb eines Monats nach Eingang der Forderung. Sollte der Verantwortliche aufgrund der Komplexität der Forderung oder der Anzahl der Forderungen nicht in der Lage sein, die Forderung innerhalb eines Monats zu erfüllen, wird er diese innerhalb der nächsten zwei Monaten erfüllen und den Dienstleistungsempfänger über die beabsichtigte Verlängerung der Frist sowie ihre Gründe informieren.
  3. Sollte festgestellt werden, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten gegen die Bestimmungen der DSGVO verstößt, hat die Person, die die Daten betreffen, das Recht, beim Präsidenten des Amtes für den Schutz personenbezogener Daten eine Beschwerde einzureichen.

V. COOKIES

  1. Der Onlinedienst des Verantwortlichen verwendet „Cookies“.
  2. Die Installation von „Cookies“ ist für die ordnungsgemäße Erbringung von Dienstleistungen auf der Website notwendig. „Cookies“ enthalten Informationen, die für das ordnungsgemäße Funktionieren der Website erforderlich sind und bieten auch die Möglichkeit, allgemeine Website-Besucherstatistiken zu erstellen.
  3. Die Website verwendet zwei Arten von „Cookies“: „Session-Cookies“ und „Persistent-Cookies“.
  1. „Session-Cookies“ sind temporäre Dateien, die bis zum Ausloggen (Verlassen der Website) auf dem Endgerät des Dienstleistungsempfängers gespeichert werden.
  2. „Persistent-Cookies“ werden auf dem Endgerät des Dienstleistungsempfängers für die in den Dateiparametern des „Cookies“ angegebenen Zeitraum oder bis zu ihrer Löschung durch den Dienstleistungsempfänger gespeichert.
  1. Der Verantwortliche verwendet seine eigenen Cookies, um die Interaktion der Dienstleistungsempfänger mit dem Inhalt der Seite besser zu verstehen. Die Dateien sammeln Informationen über die Nutzungsweise der Website durch den Dienstleistungsempfänger, den Typ der Website, von der der Dienstleistungsempfänger weitergeleitet wurde, sowie die Anzahl der Besuche und den Zeitpunkt des Besuchs des Dienstleistungsempfängers auf der Website. Diese Informationen erfassen keine konkreten personenbezogenen Daten des Dienstleistungsempfängers, sondern dienen dazu, Statistiken über die Nutzung der Website zu erstellen.
  2. Der Verantwortliche verwendet externe Cookies, um allgemeine und anonyme statische Daten über Analysetools von Google Analytics zu erfassen (Verantwortlicher für externe Cookies: Google Inc. mit Sitz in den USA).
  3. Der Dienstleistungsempfänger hat das Recht über den Zugriff von „Cookies“ auf seinen Computer zu entscheiden, indem er sie vorher im Fenster seines Browsers auswählt. Detaillierte Informationen zu den Möglichkeiten sowie der Art und Weise der Verwaltung von „Cookies“ finden Sie in den Einstellungen der Software (Webbrowser).

VI. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

  1. Der Verantwortliche wendet technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der verarbeiteten personenbezogenen Daten an, die den Gefährdungen und der Kategorie der geschützten Daten entsprechen. Er sichert die Daten insbesondere vor ihrer Bereitstellung unbefugten Personen, der Mitführung durch eine unbefugte Person, der Verarbeitung unter Verletzung geltenden Rechts sowie Änderung, Verlust, Beschädigung oder Zerstörung.
  2. Der Verantwortliche stellt geeignete technische Mittel zur Verfügung, um zu verhindern, dass unbefugte Personen elektronisch übermittelte, personenbezogene Daten erfassen und ändern.
  3. In Angelegenheiten, die nicht durch diese Datenschutzrichtlinien geregelt sind, gelten die Bestimmungen der DSGVO und andere einschlägige Bestimmungen des polnischen Rechts.